· 

Backstage-Führung für den Abenddienst

Salome, Susanne und Shayan vom Abenddienst
Salome, Susanne und Shayan vom Abenddienst

Zum ersten Mal haben wir gemeinsam mit den KollegInnen vom Abenddienst die geheimen und nicht ganz so geheimen Gänge und Wege des Schauspielhauses erkundet. Die Führung ging von der Schneiderei zur Maskenwerkstatt, über die Bühne zum Tonstudio und zum Kostümfundus. Was war für sie neu? Was hat sie besonders interessiert? Unsere FSJ-lerin Emily hat für euch nachgefragt:

 

Emily: „Und? Wie ist euer erster Eindruck nach der Führung?

 

Susanne: „Das war eine sehr schöne Führung. Ich hab schon als Regieassistentin gearbeitet und passe hier auch auf die KinderstatistInnen auf, deswegen war das jetzt nicht alles neu für mich. Aber ich fand es trotzdem super interessant, denn in der Schneiderei war ich bisher auch noch nicht.“

 

Salome: „Ich hab so etwas noch nie mitgemacht und ich fand es ganz cool. Man sieht halt sonst nur das Endprodukt und es ist spannend, auch mal hinter die Kulissen zu schauen.“

 

Shayan: „Für mich war es nicht das allererste Mal, dass ich so eine Führung mitgemacht habe, aber schon das erste Mal hier am Theater. Man weiß ja wie dann die Theaterstücke letztendlich aussehen, wenn Bühnenbild, Maske und alle anderen Bereiche sich zusammensetzen, aber es ist natürlich immer recht faszinierend zu sehen, wie alles beginnt.“

 

Emily: „Gab es auch Dinge, die euch überrascht haben?

 

Shayan: „Was ich überraschend fand war, dass die KollegInnen aus der Maske die Haare einzeln an die Perücken knüpfen.“

 

Salome: „Es gab schon einiges, woran man im ersten Moment nicht gedacht hätte, wie zum Beispiel die ganzen Haarteile oder die verschiedenen Masken und Schnurrbärte. Oder so etwas wie diese Penissammlung ... das ist etwas, darauf kommt man sonst nicht, wenn man darüber nachdenkt, was alles so dahintersteckt beim Theater.“

 

Shayan: „Toll fand ich auch den Raum, in dem sie die Schuhe machen. Das war echt cool mit den ganzen Maschinen und so ...“

 

Susanne: „Ich hatte einen Aha-Moment, als wir auf der großen Bühne standen und ich die große Drehbühne gesehen habe. Das fand ich krass, wie die sich nach oben und unten bewegt hat und dazu noch die Musik im Hintergrund. Das war sehr beeindruckend.“

 

Shayan: „Und man sieht, dass ganz viele verschiedene Teile dazu gehören, wie beispielsweise das Tonstudio. Die machen ja eine komplett andere Arbeit, als die Schneiderei. Dann gibt es noch die Leute, die den ganzen Technikkram machen. Das sind die verschiedensten Bereiche, die so zusammenkommen und mitwirken.“

 

Emily: Vielen Dank für eure Zeit!